Werkbeschreibungen

Sunrise Mass von Ola Gjeilo
Im Werk des zeitgenössischen Norwegers geht es um eine metaphorische Reise vom Himmel zur Erde, wie bereits die Überschriften über den Sätzen verraten: Kyrie - The Speres, Gloria - Sunrise, Credo - The City, Sanctus & Agnus Dei - Identity & The Ground. Gjeilos bildreiche Tonsprache nimmt den Hörer mit auf einen Weg, der in der Unendlichkeit bei den Sternen und Planeten beginnt und ihn zurück auf die Erde - zu sich selbst führt.
Die Musik von Ola Gjeilo ist sehr angenehm, direkt, spährisch und klangvoll. Reaktion einer Zuhörerin: "This ist the most beautiful music I have ever heard! I am actually to tears and I do not even know why (and that never happens)! It makes me feel melancholy and peaceful yet suspenseful".

Hörprobe: https://www.youtube.com/watch?v=-NXEVaciIKM


Requiem von John Rutter
In Rutters Requiem herrscht eine friedlich-tröstliche Stimmung vor, auch wenn der erste Satz ausgesprochen düster und beklemmend mit dumpfen Paukenschlägen im Pianissimo beginnt und der Chor fast gesprochen mit den Worten "Requiem aeternam" einsetzt. Bald hellt sich aber diese Stimmung auf und schon beim zweiten "Requiem aeternam" erklingt eine typische Rutter-Melodie: freundlich-melodiös, ein bisschen am modernen Pop- oder Musical-Tonfall orientiert. Traumhaft schön! Ein Zitat einer Sängerin: "One of my favorite works to sing and to hear. I sang this work with a wonderful choir. What joy to live inside this music. Heaven".

Hörprobe: https://www.youtube.com/watch?v=1Bz39xh5Boc

Beginn der Proben: 24. Oktober 2018, 20.00 Uhr im Comandersaal in Chur